Frequently Asked Questions

1. Wie funktioniert die Autogastechnologie?

Nun, zusätzlich zum Benzin wird an der Tankstelle auch noch das nur halb so teure Autogas getankt. Das Autogas wird von einem zusätzlichen Tank in der Reserveradmulde in den Verdampfer geleitet. Dieser ist in den Kühlwasserkreislauf eingebunden, um das flüssige Gas in einem gasförmigen Zustand zu wandeln. Das Gas wird dann über eine spezielle Einspritzdüse direkt in den Ansaugtrakt des Motors gesprüht. Mit dem Umschalter im Fahrzeug kann man jederzeit wählen, ob man mit Benzin oder mit Gas fahren möchte. Ist der Gastank einmal leer, schaltet die Gasanlage automatisch auf Benzin um.

2. Das heißt, der alte Benzintank bleibt erhalten?

Ja, genau! Die meisten Autogasfahrzeuge können wahlweise mit Autogas oder Benzin fahren und verdoppeln so die Reichweite. Dafür haben sie einen Gastank, der in die Reserveradmulde passt. Die spezielle Konstruktion ermöglicht es, das Kofferraumvolumen uneingeschränkt zu nutzen.

3. Ist mit großen Umbauten oder optischen Veränderungen zu rechnen?

Nein, lediglich an einem Schalter mit Leuchtanzeige im Armaturenbrett ist der Umbau zu erkennen. Das ist alles, was von außen darauf hindeutet, dass das Fahrzeug mit Autogas betrieben wird. Die zusätzlichen Leitungen, Verdampfer und Druckregler, die parallel zum vorhandenen Benzinleitungssystem installiert werden, fallen nicht auf.

4. Für wen rechnet sich eine Umrüstung?

Interessant ist eine Umrüstung für alle Autofahrer, die mehr als 12.000 km im Jahr unterwegs sind, z.B. Außendienstler, Kundendienstmitarbeiter, aber auch jene, die auch im Ausland günstig fahren wollen.

5. Wie weit kommt man mit einer Autogasfüllung?

Mit den marktgängigen Tankgrößen lassen sich je nach Fahrweise und Fahrzeugtyp problemlos 500 Kilometer mit einer Tankfüllung zurücklegen. Bei bivalenten Autogasfahrzeugen (Autogas und Benzin) verdoppelt sich die Reichweite auf bis zu 1.000 Kilometern.

6. Ist Autogas sicher?

Ja! Autogas ist ungiftig und deshalb wesentlich unbedenklicher im Einsatz wie z.B. Benzin oder Diesel. Dem an sich geruchlosen Gas wird ein markanter Geruchsstoff beigemischt, den man sofort riechen würde, wenn Gas austritt. Alle Autogasanlagen werden besonders geprüft und nach ECE-Vorschriften typengenehmigt.

7. Sind Autogastanks sicher?

Sehr sicher sogar! Die druckfesten Behälter bestehen in der Regel aus 3,5 mm dickem Stahl. Weitreichende Sicherheitstechniken wie ein Sicherheitsventil und ein automatischer Befüllstopp am Tank sorgen dafür, dass sich in der Anlage kein unzulässiger Druck aufbauen kann. Selbst bei einem Unfall gewährleisten Tank, Verschraubungen und Sicherheitseinrichtungen einen bestmöglichen Sicherheitsstandard. Crashtests haben gezeigt, dass die Tanks auch härtesten mechanischen Belastungen standhalten.

8. Ist Autogas zukunftssicher?

Auf jeden Fall! Mit Autogas sichern Sie sich Ihre Mobilität auch für die Zukunft zu fairen Preisen. Mit Autogas tanken Sie für die Hälfte. Mit Autogas entscheiden Sie sich für einen zukunfts- und versorgungssicheren Kraftstoff. Mit Autogas schonen Sie die Umwelt und helfen, die Luft in den Städten schadstofffreier zu machen.

9. Wer vertreibt Autogasanlagen?

Die Autogasanlagen werden in autorisierten Fachwerkstätten eingebaut. In Deutschland ist in den vergangenen Jahren ein leistungsfähiges Netz von Vertriebspartnern entstanden. Eine flächendeckende Versorgung zeichnet sich für die nächsten Jahre ab. Sprechen Sie mit Ihrem Autohändler über Liefer- und Einbaumöglichkeiten.

10. Kann man mit Autogasfahrzeugen auch in Tiefgaragen und Parkhäuser parken?

Natürlich! Autogasfahrzeuge dürfen schon seit langem in Tiefgaragen und Parkhäusern parken. Die ist in allen Landesgaragenordnungen festgelegt.

11. Gibt es ausreichend Autogas-Tankstellen?

Auch das! Das Autogastankstellennetz in Deutschland wurde in den letzten Jahren zügig ausgebaut. Aktuell gibt es über 2.000 Autogastankstellen. Weitere sind im Bau oder in der Planung. In den Beneluxstaaten, in Frankreich, Italien, Polen und Tschechien gibt es bereits ein flächendeckendes Autogas-Tankstellennetz mit über 20.0000 Autogastankstellen im Betrieb.

12. Wie schwierig ist das Betanken?

Diese Frage haben wir uns auch schon des Öfteren gestellt. Einen direkten Haken sehen wir nicht. Natürlich gibt es gerade in Deutschland noch einige kleinere Lücken im Tankstellennetz. Diese werden nun aber kontinuierlich geschlossen. Ein flächendeckendes Tankstellennetz ist also insoweit bald vorhanden. Was wir aber sehr wohl sehen – gerade auch in Deutschland – ist ein immer noch vorhandenes großes Informationsdefizit sowie eine gewisse Skepsis gasbetriebenen Fahrzeugen gegenüber. An diesem Thema arbeiten wir intensiv als herkömmliche Kraftstoffe.